Navigation und Technik

Leicht und praktisch soll unsere Ausrüstung sein. In sachen Technik beschränken wir uns auf das absolute Mindestmaß. Bloß nicht mehr so beladen durch die Gegend fahren wie damals in Indien!

Seit unserer letzten großen Reise hat sich verdammt viel getan. Erstaunt stellen wir „alten Hasen“ fest, welche tollen Helferlein es mittlerweile gibt. Die dunklen Wintertage nutzen wir, um unsere technische Ausrüstung auf den neusten Stand zu bringen. Da wir keine aufwendigen Film- oder Foto-Dokumentationen machen wollen, bleibt die Ausstattung übersichtlich.

 Navigation

Immer dabei: ein altes und in allen Lebenslagen bewährtes Garmin GPSMAP 78 Navi mit passender Halterung von Touratech. Speziell für  Garmin Geräte entwickelt sind die digitalen Karten von Tracks4Africa.

Als Zweit-Navigationsgerät und Backup-Lösung werde ich eines unserer Smartphones verwenden. Dazu besorgen wir uns den X-Grip Halter von Samoleus und eine wasserdichte Handyhülle von LoveMei. Beides macht einen soliden Eindruck und hat einen fairen Preis. Danke für den Tipp an TimeToRide  bzw. Kradwanderer !

IT-Hardware und Software

Reiseführer, Landkarten, Tourplaner, Reisetagebuch, Bibliothek … auf dieser Tour ist alles digital!

Unser Samsung Tablet ist handlich und relativ leicht. Ein gravierender Nachteil vom Android Betriebssystem ist mir leider erst spät aufgefallen: Den vollen Funktionsumfang der Tracks4Afrika-Karten kann man nur im Zusammenhang mit der Garmin Basecamp Software nutzen!

Diese ist allerdings nicht mehr als App erhältlich. Nur Oruxmaps  kann .img-Dateien darstellen. Die Ansicht ist allerdings nur sehr rudimentär und die Bedienung der App ist kompliziert.

Navigations-Apps

Auf Überlandfahrten werden wir nicht immer Internet haben, deshalb mus die Navigations-App auch offline nutzbar sein. Beliebte und benutzerfreundliche Apps sind z.B. Osmand oder Locus Map . Bei OpenAndroidMaps bekommt man eine Vielzahl von Karten.

Mein Tipp für Fernreisende: iOverlander bietet viele aktuelle Infos zu Hotels, Camping, Restaurants etc. Die Daten werden von Reisenden für Reisende gepflegt und geben wertvolle praktische Hinweise unterwegs.

Stromversorgung

Für unsere Verhältnisse haben wir in Sachen Elektronik ziemlich aufgerüstet. Auch viel Kleinkram (Taschenlampe, E-Zigarette) muss neuerdings per USB aufgeladen werden. Die Adventures verfügen zwar über ein Ladekabel, wir werden aber wohl noch eine zusätzliche Powerbank mitnehmen.

Kommunikation

Momentan sind wir noch unentschlossen, ob wir ein Kommunikationssystem von Sena anschaffen wollen. In erster Linie sollte uns die Technik beim Worst Case helfen: wir verlieren uns im Verkahrsgewühl aus den Augen und müssen uns in einer wuseligen Millionenmetropole wiederfinden.

Allerdings ist die Reichweite der Systeme nicht weit und die Verbindung kann anscheinend durch hohe Objekt (Berge, Häuser) gravierend gestört werden. Deshalb überlegen wir aktuell noch, ob sich die Anschaffung für uns überhupt lohnt.

Vielleicht hat einer von euch einen Tipp? Was macht ihr, wenn ihr den/die Reisepartnerin mit Motorrad unterwegs verliert?

Schreibe einen Kommentar