Ausgebremst

Die erste Panne kam früher als erwartet. Als ich am Morgen nach dem Frühstück auf unserer vertrauten Endurobasis in der Südtoskana mein Motorrad inspizierte, entdeckte ich auf dem Boden einen stattlichen Ölfleck.

Roccastrada, Italien, 1588 km

Die Überraschung der Familie Brucchi vom Agriturismo Bettarello war groß, als wir unangekündigt am Vortag auftauchten. Mit lautem Bellen empfingen uns zunächst die beiden allesfressenden Streichelhunde Brichola und Spunia. Wenig später hieß uns die ganze Familie  mit einem kalten Birra Moretti willkommen. Oma Tecla hatte es eilig und verschwand kurze Zeit später in der Küche um mir mein Leibgericht „Wildschweingulasch in Rotweinsoße“ zuzubereiten.

Als wir am nächsten Morgen auf einen “ piccolo Giro“ aufbrechen wollten, entdeckte ich das Malheur. Aus der Dämpfung des frisch gewarteten Federbeins floss reichlich Öl. Da half nur eins: Federbein ausbauen und zur Abdichtung in eine Werkstatt bringen. Auf Lucas Rat hin fuhren wir zu einem Mechaniker in den Küstenort Follonica, der uns als Zielort von Enduroveranstaltungen bestens vertraut ist. Der schrullige Mechaniker Lorenzo Braglia -Specialisto Sospensioni – erkannte auf Anhieb das Problem, jedoch hatte er die entsprechenden Teile nicht vorrätig.

Auf Grund einschlägiger Erfahrungen mit „Poste Italiane“ war uns sofort klar, dass das dauern kann. Zum Glück ist das Wetter gut – 24 C und Sonnenschein -, so dass wir die Wartezeit mit ausgiebigen Wanderungen durch die ausgedehnten Wälder der Maremma gut überbrücken konnten.

Nach fünf Tagen kam endlich der Anruf: Das Federbein sei fertig! Noch am Abend habe ich es eingebaut, so dass wir am nächsten Tag quer durch den Stiefel zum Fährhafen Ancona fahren konnten.

Dort erlebten wir die nächste Überraschung. Unsere gebuchte Griechenlandfähre fiel wegen Motorschadens auf unbestimmte Zeit aus. Glücklicherweise bestand die Möglichkeit, auf ein anderes Schiff umzubuchen. Bereits zwei Stunden waren wir an Deck. Ich traf den Kapitän bei einer Zigarettenpause und fragte, ob ein außerplanmäßiger Stopp in Nordgriechenland möglich sei. Das Ergebnis dieser Unterredung dokumentiert das nachfolgende Foto:-)Faehre

2 Kommentare bei „Ausgebremst“

  1. „Wildschweingulasch in Rotweinsoße“ – da hab ich erst mal aufgehört zu lesen.
    Allein der Gedanke…

    1. Nächster Beitrag ist schon in Arbeit, garantiert Schlemmereien-frei! Ich schwöre 😉

Schreibe einen Kommentar